Gemeinschaftsgrundschule Sonnenstraße

zurück zur Übersicht Nordrhein-Westfalen

Logo GGS Sonnenstraße

40227 Düsseldorf, Nordrhein-Westfalen

Anzahl Schülerinnen und Schüler: rund 300

Schulart: Grundschule

Schultyp: Primarschule

Zur Website der Schule


Die Schule stellt sich vor

Das Familiengrundschulzentrum Sonnenstraße befindet sich im dicht besiedelten multikulturellen Düsseldorfer Stadtteil Oberbilk. Der Anteil der zugewanderten Familien liegt hier weit über dem Durchschnitt der Stadt. Unsere Schule ist eine offene Ganztagsschule. Wir befinden uns auf dem Weg zur inklusiven Schule. Die Schülerschaft ist sehr heterogen, sowohl in Bezug auf kulturelle Hintergründe, als auch in Bezug auf die Voraussetzungen.

Unterricht, in dem alle Kinder im Gleichschritt lernen, kann dieser Heterogenität nicht gerecht werden. Formen der inneren und der äußeren Differenzierung bieten zwar viele Möglichkeiten, die Miteinbeziehung der Kinder in die Gestaltung der eigenen Lernprozesse darf jedoch nicht unberücksichtigt bleiben. Deshalb entwickelte das Kollegium die Idee von Lernwegen in den Bereichen Lesen, Schreiben und Rechnen, die einerseits den Kindern einen Rahmen, andererseits Möglichkeiten zum individualisierten Arbeiten bieten. Die Lernwege finden täglich in einer Unterrichtsstunde statt. Die Kinder bekommen einen Plan mit Aufgaben zu einem Thema und arbeiten diesen ab. Die Aufgaben variieren, die Schritte bauen aufeinander auf und sind den Zielen der Jahrgänge angepasst. Natürlich findet auch im regulärem Klassenunterricht Differenzierung statt. Aufgaben variieren beispielsweise im Schwierigkeitsgrad. Differenzierung in äußerer Form findet durch Kleingruppenförderung statt sowie durch das einmal wöchentlich stattfindende Förderband, in dem in festen homogenen Gruppen Lernschwierigkeiten ausgeglichen werden.

Unsere Schule wird von vielen Kindern besucht, die geringe oder keine Deutschkenntnisse haben. Diese Kinder erhalten Deutschförderung in eigenen Lerngruppen. Sie besuchen auch den Regelunterricht in den Klassen und werden dort durch differenziertes Material unterstützt. Durch diese zweifache Sprachförderung sollen sich die Kinder möglichst schnell zurechtfinden und dem Unterricht in der Regelklasse folgen können. Aber auch viele andere Schülerinnen und Schüler bedürfen der Förderung in Deutsch. Mängel im Wortschatz und Schwierigkeiten, sich sprachlich auszudrücken führen nicht nur im Deutschunterricht zu Verständnisproblemen. Es stellt für die Lehrkräfte eine große Herausforderung dar, allen eine adäquate Grundschulausbildung zu bieten.

In unserem multiprofessionellen Team arbeiten Grundschullehr*innen, Sonderpädagog*innen, Sozialpädagog*innen, Sozialarbeiter*innen, Erzieher*innen, Integrationshelfer*innen und weiteren Fachkräften Hand in Hand, um den Kindern das Lernen entsprechend ihres Lernstandes so angemessen wie möglich zu gestalten. Darüber hinaus unterstützen wir die Familien bei allen Arten von Fragen. Durch die Etablierung als Familiengrundschulzentrum werden die Bedürfnisse der Eltern weiter in den Fokus gerückt und die Schule wird noch stärker mit ihrem sozialräumlichen Umfeld verknüpft.

Wir sehen die Chance durch unsere Teilnahme an der Initiative “Schule macht stark” unsere bisherigen Bemühungen noch zu verbessern. Was läuft gut? Wo haben wir als Schule noch Unterstützungsbedarf? Wie können wir den Deutsch- und Mathematikunterricht noch sprachlich sensibler gestalten? Wie können wir die wissenschaftlichen Ergebnisse in unsere Arbeit einbauen?

Wir freuen uns auf eine Zusammenarbeit von Schule und Wissenschaft, über die Vernetzung mit weiteren Schulen und die Beförderung von Chancengleichheit. Als neues Familiengrundschulzentrum hoffen wir auf Unterstützung bei der interkulturellen Zusammenarbeit und der Vernetzung mit dem sozialräumlichen Umfeld.

Stand der Informationen Juni 2021

Die Schule arbeitet mit dem Regionalen SchuMaS-Zentrum Duisburg-Essen zusammen.