Staatliche Integrierte Gesamtschule Gera

zurück zur Übersicht Thüringen

Logo IGS Gera

07549 Gera, Thüringen

Anzahl Schülerinnen und Schüler: rund 720

Schulart: Integrierte Gesamtschule

Schultyp: Weiterführende Schule

Zur Website der Schule


Die Schule stellt sich vor

Unsere Schule ist aus einer Lehrer-Eltern-Initiative hervorgegangen und existiert seit 1995. Sie ist eine Wahlschule und nimmt Kinder und Jugendliche aus der Stadt Gera und dem Umland auf. Sie liegt im Geraer Stadtteil Lusan und verfügt seit 2013 über ein komplett saniertes Gebäude, ein neu gestaltetes Außengelände und eine ebenfalls sanierte Zweifelder-Sporthalle. Die Schule wird seit ihrer Gründung gut angenommen, sodass die Klassenstufe 5 immer mit 4 oder 5 Zügen beginnen konnte und kann. Die Schülerschaft ist sehr heterogen und wird zu Abschlüssen in Klasse 9, 10 oder auch 13 geführt. Ein Schulförderverein besteht seit 1993, ebenso eine Kooperation mit Kindervereinigung Gera e. V. und eine Partnerschaft mit dem Olympus College Arnheim (NL).

Unsere Schule befindet sich in einer Umbruchssituation. Die Gründergeneration der Lehrkräfte geht in den Ruhestand, neue, unerfahrene Lehrkräfte stoßen hinzu. Gemeinsam sieht man sich mit einer veränderten Schülergeneration konfrontiert, die deutlich schlechtere Lernvoraussetzungen mitbringt als vorherige. Der Anteil von Kindern aus sozial schwachen Familien, von Kindern mit erhöhtem Förderbedarf oder auch mit

Migrationshintergrund wächst. Ein allgemeiner Niveauverlust wird sichtbar, der Benachteiligte ebenso betrifft wie Leistungsstarke. Parallel dazu verschlechtern sich weiter die Rahmenbedingungen für die Schule. Genannt seien hier zum Beispiel der zunehmende Personalmangel, eine überbordende Bürokratie, die kontinuierliche Reduzierung der Ressourcen für Ganztagsangebote und die schleppende Digitalisierung. All das stellt das bisherige Schulkonzept teilweise in Frage. Für viele Lehrkräfte ist es nicht mehr tragfähig genug, um die aktuellen Herausforderungen bewältigen zu können. Unzufriedenheit, das Gefühl der Ohnmacht bis hin zur Resignation nehmen im Schulalltag derzeit zu viel Raum ein. Deshalb ist eine Neuorientierung der Schule notwendig, die, begleitet von professioneller Unterstützung und Erschließung schulinterner beziehungsweise individueller Ressourcen, den Prozess der Schulentwicklung neu in Gang bringt. Nur so sehen wir die Chance, das Abschlussniveau aller Schülergruppen wieder zu erhöhen, das Schulklima zu verbessern und die Arbeitszufriedenheit der Lehrkräfte wieder zu steigern.

Stand der Informationen Juni 2021

Die Schule arbeitet mit dem Regionalen SchuMaS-Zentrum Frankfurt am Main zusammen.